Dänemark baut eine künstliche Insel, auf der sich das weltweit erste Zentrum für saubere Energie befindet. Etwa 80 Kilometer von der Küste entfernt und von Hunderten von Windkraftanlagen umgeben, wird das schwimmende Gebiet 3 Millionen Haushalte mit Energie versorgen und alternative Brennstoffe produzieren.

Drehscheibe für saubere Energie

Anfang des Jahres kündigte Dänemark an, alle neuen Öl- und Gasexplorationen in der Nordsee einzustellen und die Produktion fossiler Brennstoffe bis 2050 vollständig einzustellen. Das Land ist derzeit der größte Ölproduzent in der Europäischen Union. Jetzt plant es den nächsten Schritt: eine künstliche Insel, die als Drehscheibe für saubere Energie dient und schließlich mit Windkraft kohlenstoffarmen Kraftstoff erzeugt.

Die künstliche Insel, die ungefähr die Größe von 20 Fußballfeldern haben wird, wird von 200 bis 600 massiven Windturbinen umgeben sein, die sich im Meer befinden. Da sich der Hub etwa 80 km vor der dänischen Küste befindet, können die Turbinen größer sein als die an Land und sich auch die höheren Windgeschwindigkeiten zunutze machen. In seiner ersten Phase soll der Hub 3 Millionen Haushalte mit Strom versorgen. Schließlich – so die Planung – soll sich die Größe mehr als verdreifachen. Nachdem auch massive Batterien hinzugefügt werden, kann der Hub Energie speichern und diese bei Bedarf zur Verfügung stellen. Während es bereits Offshore-Windparks gibt (das sind Windparks, die im Küstenvorfeld der Meere errichtet werden), wird diese Insel der weltweit erste Hub für saubere Energie sein, an dem Strom aus mehreren Windparks gleichzeitig gesammelt und verteilt wird. Der Hub kann auch Kraftstoff produzieren. 

Grüner Wasserstoff ohne CO2-Fußabdruck

Wenn Windkraft billig erzeugt werden kann, „können Sie sehr wettbewerbsfähigen grünen Wasserstoff herstellen, der keinen CO2-Fußabdruck hat“, sagt Patrick Molloy, Senior Associate bei RMI, einer gemeinnützigen Organisation, die sich auf saubere Energie konzentriert. (Wasserstoff wird durch Aufspalten von Wassermolekülen mit elektrischem Strom hergestellt. Wenn der Strom erneuerbar ist, wird der Wasserstoff als grün angesehen.) Aus dem Wasserstoff kann Ammoniak hergestellt werden, das Frachtschiffe anstelle fossiler Brennstoffe verwenden können. Schiffe, die mit Ammoniak betrieben werden, befinden sich derzeit in der Entwicklung und werden voraussichtlich in den nächsten Jahren im Einsatz sein.

Flugzeuge könnten auch mit grünem Wasserstoff oder mit synthetischen Kraftstoffen betrieben werden, die den Wasserstoff mit dem aus der Atmosphäre gewonnenen CO2 kombinieren. Der Wasserstoff kann auch in Brennstoffzellen in Fahrzeugen oder in Industrieanlagen verwendet werden, die nicht einfach mit erneuerbaren Energien betrieben werden können. Er könnte sogar in Häuser geleitet werden, und damit das Erdgas ersetzen.  Der Hub bietet somit Möglichkeiten, sich von fossilen Brennstoffen zu entfernen und in Sektoren, die vor kurzem noch sehr schwer zu erreichen waren, zu einer CO2-freien Lösung zu gelangen. Der Hub wird flüssigen Kraftstoff über Unterseekabel nach Dänemark und in die umliegenden Länder zurückschicken.

Ziel: klimaneutral bis 2050

Das Projekt, das sowohl von der dänischen Regierung als auch von diversen Unternehmen finanziert wird, soll rund 34 Milliarden US-Dollar kosten und das größte Bauprojekt in der Geschichte des Landes sein. Ein zweiter Energie-Hub soll später hinzugefügt werden. Es ist ein Teil von Dänemarks größerem Plan, die Emissionen schnell zu senken − bis 2030 müssen die Emissionen um 70% niedriger sein als in den 1990er Jahren − und bis 2050 klimaneutral zu werden. Für den Fall, dass die Umsetzung wie geplant gelingt, ist Dänemark auf gutem Wege, seine Klimaziele zu erreichen.

Quelle: fastcompany.com

Fotos: (c) Danish Energy Agency

Zusätzliche Themen für eine Transformation in Richtung emissionsfreie Zukunft auf LIFECHANGE.AT.