Blockchains sollten eigentlich „nicht hackbar“ sein. Doch tatsächlich sind sie alles andere als hacksicher.

Bis vor kurzem galten Blockchains als Technologie, die Kryptowährungen antreibt und sichert und nicht gehackt werden kann. Doch das ist nicht mehr der Fall.

Hacker sind seit 2017 mit Kryptowährungen im Wert von fast 2 Milliarden US-Dollar davongekommen, indem sie die einzigartigen Schwachstellen von Blockchains angegriffen haben, berichtet MIT Technology Review. Mit anderen Worten, vergessen Sie, was Sie von Bitcoin-Boostern gehört haben – nur weil sich Informationen oder Währungen in einer Blockchain befinden, bedeutet dies nicht unbedingt, dass sie sicherer ist als jede andere Form der Speicherung.

Bei einem kürzlichen Angriff konnte ein Hacker die Kontrolle über das Netzwerk von Ethereum Classic erlangen und den Transaktionsverlauf neu schreiben. Infolgedessen war der Angreifer in der Lage, Kryptowährungen „doppelt auszugeben“ und kam mit rund 1,1 Millionen US-Dollar davon.

51-Prozent-Attacke*

Tatsächlich können die gleichen Eigenschaften, die die Blockchain-Technologie so sicher machen, auch die Quelle mehrerer einzigartiger Schwachstellen sein – eine starke Erinnerung daran, dass Kryptowährungen trotz des Hypes die Schwachstellen anderer Banksysteme nicht vollständig umgehen können.

Bis zum Ethereum Classic-Vorfall zielten Hacker im Allgemeinen auf Börsen ab, die Orte, an denen Menschen handeln und Kryptowährungen halten. Indem er die Mehrheit über die Rechenleistung der digitalen Währung gewann, konnte der Hacker andere Benutzer betrügen. Er schickte ihnen Zahlungen und umschrieb das bestehende Blockchain-Ledger. So konnte er auch seine Spuren verwischen, ein Schema, das als „51-Prozent-Attacke“ bekannt ist.

Während es bei beliebten Kryptowährungen ein äußerst teurer Stunt ist, ist es billiger, kleinere Währungen zu übernehmen. In naher Zukunft sollten wir daher mit weit mehr 51-Prozent-Attacken rechnen.

Phishing- und Malware-Angriffe

Die meisten Kryptowährungs-Hacks sind derzeit immer noch Phishing- und Malware-Angriffe, die leichtgläubige Ziele ausnutzen, indem sie sie dazu bringen, ihre Zugangsdaten herauszugeben.

Hacker sind aber auch dafür bekannt, die Schlüssel zu Kryptowährungs-Wallets zu stehlen, dem Ort, an dem das Guthaben von jemandem in der Blockchain gespeichert wird.

Als Reaktion auf diese schändliche Aktivität tauchen immer mehr Startups auf, die behaupten, sie könnten Blockchains sicherer und hacksicherer machen. AnChain.ai verwendet beispielsweise künstliche Intelligenz, um verdächtige Transaktionen in einem bestimmten Ledger zu verfolgen und böswillige Bot-Aktivitäten zu erkennen.

Blockchain-Technologien werden zwar immer komplexer, aber auch Hacker steigern sich, was die einzigartigen Schwachstellen betrifft. Und so kommen sie dann gegebenenfalls mit Milliarden davon.

*Eine 51-Prozent-Attacke ist ein Angriffsvektor in Proof-of-Work-basierten Netzwerken. Ein Angreifer vereint dabei über die Hälfte der Rechenleistung (Hash Power) des Netzwerks auf sich – und kann damit nach Belieben die Blockchain verändern. Bei einer 51% Attacke übernimmt ein Miner oder ein Zusammenschluss von Minern über 51% der gesamten Rechnleistung.

Quelle: futurism.com / MIT Technology Review

Foto: (c) rawpixel.com / feepik.com

Zusätzliche Themen für eine Transformation in Richtung emissionsfreie Zukunft auf LIFECHANGE.AT.