Um die Klimaziele zu erreichen, müssen fossile Brennstoffe im Boden bleiben. Aber die Verhandlungen auf der COP26 lassen viele Schlupflöcher zu, die die fossile Brennstoffindustrie ausnutzen und damit weiterhin gedeihen kann.

Klimagipfel von Glasgow ein Erfolg?

Wie neuere Forschungen nahelegen, müssen 89 % der Kohle- und 59 % der Gasreserven im Boden verbleiben, um überhaupt eine 50%ige Chance zu haben, die globale Erwärmung unter der entscheidenden Grenze von 1,5 ° C zu halten.

Der CO26-Gipfel ist diesem Anspruch – wie nicht anders zu erwarten war – nicht unbedingt gerecht geworden. Grund dafür sind einige Schlupflöcher, die die fossile Brennstoffindustrie ausnutzen könnte.

Sicherlich, es wurden einige vielversprechende Vorschläge unterbreitet, darunter die Zusage, die Methanemissionen zu reduzieren, einige erhöhte Emissionsreduktionsziele auf nationaler Ebene, Begrenzung der Entwaldung und die Beendigung einiger ausländischer Finanzierungen fossiler Brennstoffe. Außerdem haben 13 Länder eine neue Allianz zur Beendigung der Gas- und Ölförderung innerhalb ihrer Grenzen gegründet, angeführt von Dänemark und Costa Rica.

Mangelnder Ehrgeiz & mangelnde Beteiligung

Die meisten Vorschläge leiden jedoch entweder an mangelndem Ehrgeiz oder an mangelnder Beteiligung von Schlüsselländern.

Nehmen Sie das Versprechen an, Methanemissionen zu reduzieren. Einige der größten Methan-Emittenten wie Russland, China und Australien haben sich nicht angemeldet. In ähnlicher Weise ermöglicht der Plan zum Ausstieg aus der Kohle einigen Unterzeichnern wie Indonesien, weiterhin Kohlekraftwerke zu bauen.

Damit das Schlimmste vermieden wird, ist es nicht möglich, weiterhin fossile Brennstoff zu fördern. Und genau diesem Umstand wird auch im gesamten COP-Prozess nicht Rechnung getragen. Denn während die nationalen Regierungen und ihre Verhandlungsführer weiterhin bereit sind, auf die Interessen der Lobbyisten für fossile Brennstoffe zu hören, wird der COP-Prozess weiterhin von Schlupflöchern durchzogen sein, die das Erreichen echter Ziele zunichte machen. Nachstehend sollen fünf davon genannt werden:

1. FÖRDERUNGEN UND FINANZEN

Es wurde viel über die Glasgow Financial Alliance for Net Zero (GFANZ) gesprochen, eine globale Koalition von Finanzinstituten, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Dekarbonisierung der Wirtschaft zu beschleunigen.

Aber viele ihrer Bemühungen werden untergraben, während die Regierungen die fossile Brennstoffindustrie weiterhin subventionieren. Mit weltweiten Subventionen für fossile Brennstoffe in Höhe von 11 Millionen US-Dollar (15 Millionen AUD) pro Minute reicht GFANZ nicht aus, um die Emissionen zu stoppen, da die Subventionierung der Produktions- und Verkaufskosten fossiler Brennstoffe die Branche weiterhin machbar macht.

Darüber hinaus ist GFANZ freiwillig, obwohl doch verbindliche Zusagen vonnöten sind. Dazu gehören auch Banken, die kürzlich 575 Mrd. US-Dollar für einige der größten Emittenten fossiler Brennstoffe zur Verfügung gestellt haben.

Regierungen sollten nicht darauf warten, dass sich künftige COPs mit diesem Problem befassen. Länder wie Australien sollten sofort damit beginnen, die Subventionen zu zügeln, die die Branche profitabel machen, und sollten keine neuen Subventionen in Betracht ziehen, wie den Vorschlag der National Party in Australien für eine Kohlebahnlinie nach Gladstone.

2. NEUE PROJEKTE

Trotz der überwältigenden Beweise dafür, dass die meisten fossilen Brennstoffreserven der Welt im Boden bleiben müssen, genehmigen Regierungen immer noch neue Projekte. Die britische Regierung hat 40 Projekte für fossile Brennstoffe in der Pipeline, obwohl sie Gastgeber der COP26 ist.

Auch Australien genehmigt weiterhin neue Gas- und Kohleentwicklungen. Die Regierung von New South Wales hat seit 2018 acht neue Projekte genehmigt, trotz des staatlichen Ziels, die Emissionen bis 2030 um 50 % zu reduzieren.

Bis künftige Klimaverhandlungen ein Verbot neuer fossiler Brennstoffprojekte verbieten und einem klaren und raschen Ausstieg aus dem derzeitigen Produktionsniveau zustimmen, wird die fossile Brennstoffindustrie weiterhin gedeihen.

3. BUSINESS AS USUAL

Ein weiteres Schlupfloch für die fossile Brennstoffindustrie besteht darin, dass sie ihr enormes Produktionsniveau fortsetzen darf, weil sie sich (in einigen Fällen) verpflichtet hat, ihren Betrieb umweltfreundlicher zu gestalten.

Maßnahmen wie CO2-Abscheidung und -Speicherung und -Kompensation wurden von einigen Regierungen als Lösungen zur Senkung der Emissionen der Branche angepriesen. Dies sind jedoch keine wirklichen Lösungen, wenn sie die Produktion und Nutzung fossiler Brennstoffe einfach auf gefährlichem Niveau weiterführen.

Während die Kompensation in einigen schwer zu reduzierenden Sektoren wie der Luftfahrt und der Landwirtschaft eine Rolle bei der Reduzierung der Emissionen spielen muss, ist sie kein Ersatz für eine echte Reduzierung fossiler Brennstoffe und erweckt irreführend den Eindruck, dass Unternehmen fossiler Brennstoffe grün werden.

4. EINFLUSS

Diese Schlupflöcher, die die Produktion fossiler Brennstoffe ermöglichen, sind natürlich kein Zufall. Die größte Gruppe von Vertretern auf der COP26 kam aus der fossilen Brennstoffindustrie.

Eines der auffallenden und beunruhigenden Merkmale staatlicher Ansätze zum Klimawandel ist der Einfluss von Unternehmen mit fossilen Brennstoffen auf die Entscheidungsfindung. Es ist schwer an andere Themen zu denken, bei denen wir diese Art von Einfluss tolerieren würden.

Der Einfluss der Branche auf aufeinanderfolgende australische Regierungen ist gut dokumentiert, wobei zwischen 1999 und 2019 Spenden in Höhe von über 136,8 Millionen AUD verzeichnet wurden.

5. PRODUKTION ENTKOPPELN

Das Versäumnis, diese Schlupflöcher zu beseitigen, wird dazu führen, dass die Produktion fossiler Brennstoffe in Ländern wie Australien viel länger andauern wird, als sie sollte.

Die Tatsache, dass es immer noch willige Käufer für fossile Brennstoffe wie die Kohleminen von BHP in Queensland gibt, zeigt, dass Investoren trotz der auf der COP26 vorgeschlagenen Maßnahmen jahrelange Gewinne (und wenige Klimaverbindlichkeiten) aus fossilen Brennstoffen erwarten.

Einer der eklatantesten Fehler der COP26 ist das Versäumnis, Emissionskürzungen mit Produktionskürzungen zu verbinden. Nirgendwo wird dies deutlicher als in Ländern wie Norwegen, die beeindruckende Reduktionsziele im Inland (55% bis 2030) haben und sich dennoch weiterhin für die Förderung fossiler Brennstoffe durch Öl- und Gasexploration einsetzen.

Ein Schlüssel zum Fortschritt bei zukünftigen COPs und im Inland ist die Beendigung der falschen Vorstellung, man könne Fortschritte beim Klima erzielen, indem man die heimischen Emissionen reduziert und gleichzeitig die Produktion fossiler Brennstoffe unterstützt. Wenn Länder wie Australien und Norwegen sich nicht auf eine Kürzung der Produktionsunterstützung einigen können, werden wir weiterhin Schlupflöcher sehen, die es der Branche ermöglichen, zu gedeihen.

Einige Länder unternehmen positive Schritte. Die Beyond Oil and Gas Alliance, die den Ausstieg aus der Produktion anstrebt, ist der Schlüssel zur Reduzierung der Versorgung mit fossilen Brennstoffen.

Multilaterale Maßnahmen wie diese, sei es als Teil der COP oder außerhalb – und vor allem der Druck von unten, der sie verursacht – müssen im Mittelpunkt stehen, wenn wir den Klimawandel vermeiden wollen.

Jeremy Moss, Professor of Political Philosophy, UNSW
Dieser Artikel wurde von The Conversation veröffentlich. Hier gehts zum Original!

Quelle: fastcompany.com / theconversation.com/uk

Foto: (c) Chris Leboutillier / unsplash.com

Zusätzliche Themen für eine Transformation in Richtung emissionsfreie Zukunft auf LIFECHANGE.AT.