Das Startup Brillant Planet behauptet, mit Algen pro Flächeneinheit genauso viel Kohlenstoff einzufangen, wie ein Regenwald aufnehmen kann.

In der Sahara an der Küste Marokkos, rund 500 km von der nächsten Stadt entfernt, liegt jetzt ein grüner Teich mitten im Sand. Es ist ein Testgelände für Brilliant Planet. Dieses Startup will den Klimawandel bekämpfen, indem es riesige Mengen kohlenstoffbindender Algen in den Wüsten der Welt züchtet.

„Pro Flächeneinheit können wir so viel Kohlenstoff binden – oder mehr Kohlenstoff, je nachdem, wo wir uns in der Saisonalität befinden – wie ein Regenwald“, sagt Raffael Jovine, Mitbegründer und leitender Wissenschaftler bei Brilliant Planet. „Der Unterschied besteht darin, dass ein Regenwaldbaum, wenn er umfällt, 97 % des Kohlenstoffs wieder in die Atmosphäre zurückgibt, während wir ihn vollständig binden können.“

Algen werden geerntet, getrocknet und vergraben

Die Produktion am Teststandort variiert, da das Unternehmen verschiedene Versuche durchführt. Aber wenn es die erste Anlage im kommerziellen Maßstab baut, die sich über 4 km² erstreckt, erwartet es, 40.000 Tonnen CO2 pro Jahr zu entfernen. Das entspricht ungefähr den Emissionen eines Verbrauchs von 92.000 Barrel Öl. Hochskaliert, um verfügbares Wüstenland an Küsten abzudecken, könnte das System hypothetisch 2 Gigatonnen CO2 pro Jahr entfernen. Das Unternehmen pumpt Meerwasser von der nahe gelegenen Küste in seine Anlage und nutzt den Umstand, dass das Wasser sowohl mit Nährstoffen angereichert ist, die Algen zum Wachstum benötigen, als auch mit CO2. (Der Ozean hat in den letzten Jahrzehnten zig Milliarden Tonnen CO2-Emissionen absorbiert.) Während das Wasser durch eine Reihe von Behältern und Teichen fließt, wachsen Algen im proprietären System des Startups und binden Kohlenstoff.

Wenn die Algen geerntet werden können – ein Prozess, der zwischen 18 und 30 Tage dauert – werden sie aus dem Wasser gefiltert, das in den Ozean zurückgeführt wird. (Der Prozess macht das Wasser auch weniger sauer, was zur Lösung eines anderen durch den Klimawandel verursachten Problems beiträgt.) Dann werden die Algen getrocknet und unter dem Sand vergraben, wo der Kohlenstoff, den sie einfangen, dauerhaft gespeichert werden kann. Es ist ein Beispiel für etwas, was die Klimawissenschaft für notwendig hält: Die Bekämpfung des Klimawandels beinhaltet nicht nur die Abkehr von fossilen Brennstoffen und die Beseitigung anderer Emissionen, sondern auch die Entfernung von CO2 aus der Luft.

Günstigere Alternative zu Direct Air Capture

Der jüngste IPCC-Bericht besagt, dass die Entfernung von Kohlenstoff – sowohl durch Technologie als auch durch natürliche Lösungen wie das Pflanzen von Bäumen – unerlässlich ist und massiv zunehmen muss, damit die Welt eine Chance hat, die globale Erwärmung auf 1,5 oder 2 Grad Celsius zu begrenzen. Andere Unternehmen, die Algen züchten, einschließlich Biokraftstoff-Startups, die in der Vergangenheit gescheitert sind, konzentrierten sich auf einen anderen Ansatz und züchteten Algen in Bioreaktoren, die teuer und komplex zu betreiben waren. Jovine vergleicht den alten Ansatz mit dem Anbau in einem Reagenzglas. „Anstatt ein Reagenzglas hochzuskalieren, verkleinern wir den Ozean“, sagt er. „Was das wirklich bedeutet, ist, dass wir im Wesentlichen natürliche Prozesse genommen haben, natürliche Algenblüten, die die Grundlage der Nahrungskette im Ozean bilden.“

Im Ozean kommt es saisonal zu großen Algenblüten, aber das Unternehmen hat ein Verfahren entwickelt, mit dem Algen das ganze Jahr über schnell gezüchtet werden können. Das System kann CO2 zu weitaus geringeren Kosten abscheiden als direkte Luftabscheidungsanlagen, die Kohlenstoff aus der Luft saugen. Der Betrieb der Algenanlage kostet weniger als 50 € pro Tonne aufgefangenem CO2 (Zum Vergleich: Direct Air Capture kann zehnmal so viel kosten.) Wie bei Direct Air Capture-Anlagen wird das Unternehmen CO2-Zertifikate an Unternehmen verkaufen, die ihre CO2-Bilanz ausgleichen müssen. „Das Problem bei der direkten Lufterfassung ist einfach, dass sie so teuer ist“, sagt CEO Adam Taylor. Der Ansatz hat auch Vorteile für die Kohlenstoffentfernung in der Natur – es ist schwer, genau zu messen, wie viel CO2 ein Wald speichert, oder zu wissen, dass die Bäume später nicht gefällt werden oder bei einem Brand verloren gehen.

Vorverkauf von CO2-Gutschriften möglich

Brilliant Planet vergräbt die Algen nahe der Sandoberfläche. Aufgrund der salzigen, trockenen Umgebung zersetzen sie sich nicht. Die Algen werden in ein bis drei Meter Tiefe unter der Erde vergraben. Theoretisch kann also jederzeit kontrolliert werden, ob sich diese Algen tatsächlich unter der Erdoberfläche befinden. Unternehmen, die das Ziel haben, Netto-Null-Emissionen zu erreichen oder „CO2-negativ“ zu werden, suchen nach hochwertigen CO2-Gutschriften zum Kauf – Lösungen, die dauerhaft, skalierbar, erschwinglich sind und nachweislich einen neuen Nutzen bringen. Brilliant Planet erwägt derzeit, ob es seine CO2-Gutschriften an diese Unternehmen „vorverkaufen“ kann. Der Vollbetrieb beginnt in Kürze.

Das Startup betreibt sein von der Regierung gepachtetes Testgelände in Marokko seit fast fünf Jahren, um nach früheren Pilotprojekten in Südafrika und im Oman zu beweisen, dass das System funktioniert. Nachdem das Unternehmen in einer Finanzierungsrunde der Serie A rund 12 Millionen Euro aufgebracht hat, wird es 2023 mit dem Bau einer größeren Demonstrationsanlage beginnen. 2024 soll dann eine kommerzielle Anlage gebaut werden. Es gibt eine halbe Million Quadratkilometer flaches, küstennahes Wüstenland auf der Welt – von Afrika über Südamerika bis Australien – das laut dem Unternehmen ideal für diese Arbeit geeignet sein könnte. „Einer der Hauptvorteile dieses Systems ist die enorme Skalierbarkeit, da wir ansonsten ungenutztes Wüstenland nutzen, das keine echte alternative Landwirtschaft oder landwirtschaftliche oder wirtschaftliche Nutzung hat“, sagt Taylor.

Quelle: fastcompany.com

Foto: (c) Brilliant Planet

Zusätzliche Themen für eine Transformation in Richtung emissionsfreie Zukunft auf LIFECHANGE.AT.