Die Entscheidung, ein Unternehmen zu verlassen, kommt nicht einfach über Nacht. Welche Fehler von Unternehmen führen oft dazu, dass gute Mitarbeiter kündigen.

Jede Führungskraft in einem Unternehmen wird Ihnen sagen, dass eines der größten Probleme darin besteht, gute Mitarbeiter zu verlieren. Es gibt ein Sprichwort, das sehr geläufig geworden ist: „Menschen verlassen keine schlechten Jobs, sie verlassen schlechte Chefs.“ Zwar verlassen viele Menschen ihr Unternehmen aufgrund ihrer Beziehung zu den Personen, denen sie direkt unterstellt sind, doch sind die Gründe in vielen Fällen vielschichtiger.

Unzufriedenheit ist einer der Hauptgründe, warum Mitarbeiter Organisationen verlassen. Doch was genau führt dazu, dass Menschen unzufrieden sind? Es gibt eine Reihe von Faktoren, die dazu führen können, dass Menschen zu dem Schluss kommen, sie seien an einem anderen Ort besser aufgehoben.

Die Entscheidung, ein Unternehmen zu verlassen, fällt nicht einfach über Nacht. In der Regel bestehen die Bedingungen schon seit langem, so dass der Enthusiasmus und der Wunsch des Mitarbeiters, jeden Tag sein Bestes zu geben, langsam nachlassen. 

Nachstehend nun sieben Punkte, die den Wunsch einer Person, für ein Unternehmen zu arbeiten, langsam schwinden lassen können:

1. Mangelnde Wertschätzung

Menschen verbringen viel Zeit in der Arbeit. Wenn sie das Gefühl haben, dass sie nicht gewürdigt werden, schwindet langsam ihre Energie und der Wunsch, ihr Bestes zu geben. Der Mangel an Wertschätzung kann sich in verschiedenen Formen äußern. Ein wichtiges Beispiel ist die fehlende Anerkennung für die eigenen Leistungen. Wenn wir hart arbeiten, gute Arbeit leisten und niemand dies zu bemerken scheint, wird unser Wunsch, noch mehr zu tun, zunichte gemacht. Ein weiterer Bereich ist das mangelnde Interesse an unseren eigenen Interessen, Talenten und unserem Leben außerhalb der Arbeit. Wenn wir viel Zeit an der Arbeit verbringen, erwarten wir, dass andere sich für uns als einzigartige Individuen mit besonderen Talenten, Bedürfnissen, Problemen und privaten Situationen interessieren. Und wir wollen, dass die Menschen, denen wir unterstellt sind, uns unterstützen, wenn wir schwierige Zeiten durchmachen.

2. Unfairness und Günstlingswirtschaft

Auch wenn es in Organisationen unterschiedliche Talent- und Verantwortungsstufen gibt, erwarten wir, dass die Standards für Beförderungen und Verhaltensregeln für alle Mitarbeiter der Organisation gleichermaßen gelten.

Ein weiterer wunder Punkt, der die Leistung wirklich beeinträchtigt, ist, wenn die Mitarbeiter den Eindruck haben, dass Beförderungen auf der Grundlage von Günstlingswirtschaft und nicht auf der Grundlage von Leistungsprinzipien vergeben werden.  Der Unmut und die Wut, die sich aus diesen Handlungen oder auch nur aus der Wahrnehmung dieser Handlungen ergeben, schaffen eine giftige Kultur, die gute Leute dazu bringt, das Unternehmen zu verlassen.

3. Keine Autonomie über die eigene Arbeit

Wenn wir uns in unserer Arbeit erfüllt fühlen wollen, müssen wir ein gewisses Mitspracherecht haben, wie unsere Arbeit aussieht. Egal, ob wir die Wahl haben, woran wir arbeiten, ob wir ein Mitspracherecht bei den Unternehmenszielen haben oder ob wir bei arbeitsbezogenen Entscheidungen ein Mitspracherecht haben ‒  wir müssen die Wahl haben, um uns in unserer Karriere erfüllt zu fühlen.

Die beste Arbeit entsteht, wenn die Führungskräfte darauf vertrauen, dass wir wissen, was zu tun ist, und sich darauf verlassen können, dass wir es gut machen. Führungskräfte, die als Ratgeber und Coaches fungieren und ansprechbar sind, wenn Mitarbeiter Probleme haben, werden sehen, dass ihre Mitarbeiter viel bessere Leistungen erbringen als diejenigen, die Mikromanagement betreiben und ihren Mitarbeitern wenig Ermessensspielraum bei der Ausführung ihrer Arbeit lassen.

4. Kein Interesse an den Leidenschaften der Mitarbeitern

Unternehmen, die von ihren Mitarbeitern erwarten, dass sie ihre Aufgaben erledigen, ohne sich Gedanken darüber zu machen, wofür sie sich begeistern, verpassen es nicht nur, diese Leidenschaften zu nutzen, sondern entfremden auch ihre Mitarbeiter. Es erfordert Arbeit, Mühe und ein Kennenlernen der Menschen, um herauszufinden, was ihre Leidenschaften sind. Leider haben viele Unternehmen nicht den Wunsch, dies herauszufinden. Wer glaubt, dass Mitarbeiter nur eingestellt werden, um eine Stelle zu besetzen, und ihre Leidenschaften zu Hause lassen sollten, wird eine hohe Fluktuation in seinen Teams feststellen. Nach einiger Zeit werden sich diese Teammitglieder bei anderen Unternehmen umsehen, die für eine mitarbeiterorientierte Kultur bekannt sind.

Andererseits werden die Unternehmen, die sich bemühen, die Verbindungen zwischen der Arbeit ihrer Mitarbeiter und ihren Leidenschaften zu finden, einen Anstieg der Produktivität, eine höhere Arbeitszufriedenheit und einen insgesamt glücklicheren Arbeitsplatz feststellen.

5. „Einheitsgröße“ für die Wertschätzung der Mitarbeiter

Manche Unternehmen veranstalten einmal im Jahr einen Tag der Wertschätzung für ihre Mitarbeiter, an dem alle gleich behandelt und gewürdigt werden. Das Problem dabei ist, dass nicht jeder die gleichen Fähigkeiten hat, den gleichen Beitrag leistet oder regelmäßig den gleichen Einsatz zeigt. Wenn jemand die gleiche Anerkennung erhält wie ein anderer, der so wenig wie möglich arbeitet, verärgert das diejenigen, die mehr als das Übliche leisten, die mit besonderem Enthusiasmus bei der Arbeit sind und jeden Tag ihr Bestes geben. Menschen sollten nicht nur für ihre Leistungen anerkannt werden, sondern sie sollten auch mitteilen können, wie sie anerkannt werden möchten.

6. Mangel an Bedeutung

Eine Sache, für die Millennials bekannt sind, ist der Wunsch, dass ihre Arbeit einen Sinn hat und sie das Gefühl haben, dass sie etwas bewirken. Frühere Generationen wollten dies auch, gaben sich aber mit weniger zufrieden, da sie glaubten, dass der Arbeitsplatz nicht der Ort sei, an dem dies möglich sei. Jetzt sind die Millennials ein wichtiger Teil unseres Arbeitsplatzes und steigen in Führungspositionen auf.

Unternehmen müssen eine Vision entwickeln und diese ihren Mitarbeitern so vermitteln, dass jeder versteht, welchen Unterschied sein Beitrag macht. Jeder möchte auf seine Arbeit und auf das Unternehmen, für das er arbeitet, stolz sein. Dies wird immer wichtiger werden, da die jüngeren Generationen, die für den Erfolg eines Unternehmens entscheidend sind, dies fordern.

7. Mangel an Freude und Spaß

In früheren Jahrzehnten hätte der Gedanke, dass wir bei der Arbeit Spaß haben sollten, die Führungskräfte in Erstaunen versetzt. Arbeit war Arbeit, und von den Menschen wurde erwartet, dass sie auch außerhalb des Arbeitsplatzes Spaß haben. Inzwischen haben wir verstanden, dass Spaß bei der Arbeit eine großartige Möglichkeit ist, Menschen zu beleben, ihnen etwas zu geben, worauf sie sich freuen können, und sogar Stress und Langeweile zu lindern. So ermutigen einige High-Tech-Firmen ihre Mitarbeiter, Tischtennispausen einzulegen, mit dem zusätzlichen Vorteil, dass es die körperliche und neurologische Fitness fördert.

Wenn Menschen nicht nur erlaubt, sondern ermutigt werden, an ihrem Arbeitsplatz Spaß zu haben, sind sie entspannter, können Kameradschaft mit ihren Kollegen aufbauen und sind motiviert, mehr zu leisten.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d) verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

Quelle: fastcompany.com
Foto: (c) fauxels / pexels.com

Zusätzliche Themen für eine Transformation in Richtung emissionsfreie Zukunft auf LIFECHANGE.AT.